icon-account icon-glass
Shopping Cart Warenkorb anzeigen
VERSANDKOSTENFREIE LIEFERUNG FÜR BESTELLUNGEN ÜBER 55€ IN DEUTSCHLAND, AB 65€ REST DER EU

Von Kim Gerlach: Wie 100 Tonnen Kleidung ein neues Leben erhalten haben

Veröffentlicht von Vino Kilo am

Nachdem wir nun mehr als einen Monat lang unseren dritten Jahrestag und die Kraft der Nachhaltigkeit gefeiert haben, ist es an der Zeit, diesen Teil abzuschließen und ein neues Kapitel in unserem Vintage-Wunderland zu schreiben! Und bei einem so besonderen Anlass bedarf es auch eines ganz besonderen Gasts - unsere Freundin und begeisterte Supporterin, Kim Gerlach! Nebenbei ist sie Unternehmerin, Feministin, Nachhaltigkeits-Geek und Ökoaktivist (hier mehr zu Kim) Hier kommt sie mit ihrer VinoKilo-Geschichte!

VinoKilo ermöglicht das Unmögliche.

Was für eine abenteuerliche Reise für die Familie VinoKilo! Es begann alles in einem Hinterhofgebäude, in dem wir das Wohnzimmer von Freunden beschlagnahmten und am Ende des Abends den ganzen Raum mit mehr als 200 Personen füllten. Das war das allererste Mal, dass wir ein Pop-up-Event organisiert hatten - ein Vintage-Kilo-Sale.
Heute nach diesem ersten Funken Vintage-Magie blicken wir auf die Jahre zurück, in denen VinoKilo Berge an schönen Kleidungsstücken vor der Verbrennung auf Deponien bewahrt hat. Mit 152,051 Besuchern und über 100 Tonnen verkaufter Kleidung wollen wir diesen perfekten Zeitpunkt nutzen, um den dritten Geburtstag von VinoKilo zu feiern.

©Kim Gerlach

In der Nacht zuvor war die Atmosphäre durchmischt von einem Gefühl der Gelassenheit und der inneren Spannung bzw. Respekt vor der riesigen Menge an Kleidung, die gerade aus den Niederlanden geliefert worden war. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich stundenlang bis in den zweiten Stock schwere Taschen voll Vintage-Schätzen hievte. Wir waren ein Haufen hyperaktiver Kinder, die eine coole Aktion in einer nicht so coolen Stadt veranstalten wollten. Und als wir am nächsten Morgen die Türen öffneten, staunten alle über das, was wir geschaffen hatten. Dabei muss ich zugeben, das Team kostete die Erfahrung mit mehr Vino aus als Kilo. Die DJs sorgten mit lässigem Sound für die richtige Stimmung. Unsere Freunde schliefen später in den Bergen an Kleidung, anstatt den Weg ins Bett zu suchen.

Nicht nur Mainz hat sich zu einer nachhaltigeren Stadt entwickelt, auch VinoKilo ist zu einem gigantischen Retter des Planeten gewachsen. Ein Unternehmen mit starker positiver Auswirkung.

Kim bei VinoKilo

Credits: Isabel Hayn

©Isabel Hayn

Es war ein totaler Zufall, dass ich mich diesem verrückten Team anschloss, nachdem Gründer Robin Balser meinem Blog gefolgt war. Mein Interesse für nachhaltige Mode passte gut mit dieser Idee zusammen. In den ersten Monaten waren Domi Breu und ich gemeinsam treibender Motor, unterstützt von begeisterten Freunden, die sich auf diese verrückte Idee eingelassen hatten. Wir packten jedes einzelne Vintage-Kleidungsstück selbst aus und hängten es auf. Von Mainz bis Hamburg, von Hamburg bis Berlin. Das Team und unser Verständnis und Erfahrung wuchsen langsam, aber stetig. Meine Berufsbezeichnungen hingen stark davon ab, wie ich mich fühlte. An manchen Tagen war ich Hustling Ninja, an anderen Tages Chief Marketing Officer. Es spielte keine Rolle. Wir alle gaben alles, was wir konnten. Nach meinem LinkedIn-Profil zu urteilen, verließ ich VinoKilo als Chief Sustainability Officer.

Mit jeder Veranstaltung wurde mir immer klarer, dass ich mehr Wissen über Nachhaltigkeit benötigte. Das brachte mich nach Schweden, wo ich einen Masterstudiengang in Leadership for Sustainability absolvierte. Und es stellt sich heraus, dass Schweden der ideale Ort ist, um die Nachhaltigkeit in einer Stadt zu aktivieren. Ich bin nie wieder als aktiver Teil zu VinoKilo zurückgekommen. Tief im Inneren weiß ich trotzdem, dass ich immer ein willkommenes Mitglied dieser verrückten Bande, der VinoKilo Familie, bin. Es macht mich unglaublich stolz zu sehen, was diese Familie erreicht hat.

Eine unglaubliche Menge an Kleidung.

Lasst uns ein paar Zahlen durchgehen. Vom ersten Wohnzimmer in Mainz aus ging VinoKilo schnell nach Hamburg, Frankfurt und anderen deutschen Städten, um dann den niederländischen Markt in Angriff zu nehmen. Jetzt, im Jahr 2019, war VinoKilo 8 Länder, um 100 Tonnen Kleidung zu sparen..

Die beeindruckendste visuelle Darstellung war für mich die Berliner Modewoche 2017. VinoKilo unterbrach die Modewoche, indem sie VintageStücke auf dem Laufsteg für Live-Aufführungen kuratierten. Im Laufe von zwei Tagen haben wir eine Installation geschaffen, die die große Menge an VintageGegenständen darstellen sollte, die stattdessen nach Afrika hätten transportiert werden können.

Mit Begeisterung tauchte ein junger und eher unerfahrener TeamMensch tief in die Welt des Vintage-Unternehmertums ein. Und hat inzwischen 100 000 kg Kleidung eingespart.

Aber diese Hunderte von Stücken, die als künstlerische Installation dienten, sind nur ein Bruchteil dessen, womit VinoKilo arbeitet.

Glücklicherweise hat Robin die Auswirkungen der geretteten VintageKleidung in Zahlen übersetzt. 100 Tonnen Kleidung, die vielen Einzelstücken entsprechen (41600 um genau zu sein). Das kann eine Jeansjacke, ein Baumwollpullover oder eine Ledertasche sein. Und jeder verkaufte Artikel spart 6,2 Badewannen Wasser ein, das sonst bei der Herstellung neuer Kleidung verwendet würde. Und diese Badewannen entsprechen 76.000 Weinflaschen und 300.000 Gläsern Wein. Skål; das schwedische Wort für Jubel.

©Isabel Hayn

So sparen Sie mit jedem einzelnen Kleidungsstück, das Sie bei einem VintageVinoKilo-Verkauf kaufen, 76.000 Flaschen Wasser vor der Verwendung in neuen Produktionsprozessen innerhalb der Fast-Fashion-Industrie*. Das sind 18,36 Milliarden (= 18.360.000.000.000) mit Wasser gefüllte Weinflaschen für alle Artikel, die VinoKilo insgesamt verkauft hat. Eindeutig viel mehr als das, was wir in der Tat in Vino konsumieren könnten. Und das Wasser, das durch den Kauf der Kleidung eingespart wird, ist nur ein Faktor. Was ist mit den 3,6 Millionen kg Treibhausgasemissionen, die eingespart werden?

Secondhand im Maßstab.

* Beachtet bitte, dass diese Berechnungen einige Annahmen verwenden. Eine davon besagt, dass Du, wenn DU einen bestimmten Artikel bei VinoKilo kaufst, keinen ähnlichen Artikel von einem Fast-Fashion-Unternehmen kaufen wirst. Für weitere Informationen wendet Euch doch bitte an Robin Balser.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag der VinoKilo-Familie!

Mit dieser Größenordnung der Auswirkungen wuchs auch die Familie. Anstelle von drei kleinen Kindern zählt CEO und Gründer Robin Balser heute 23 Personen und zwei Bürohunde als enge VinoKilo-Familie. Und eine noch größere Bande von Unterstützern wie mich. Die Hälfte der Beschäftigten sind Frauen, die eine große Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern und die Möglichkeit haben, in der eher kurzen Hierarchie schnell aufzusteigen.

Robin tut es einfach.

Credits: Isabel Hayn

©Isabel Hayn

Wenn man mit Robin Balser arbeitet, kommt man nicht umhin, unternehmerisch zu arbeiten. Agil, unter einem gewissen Zeitdruck, um beweglich und grenzenlos zu bleiben. Ineffiziente Kooperationen halten ihn zurück. Was die Ursache für diese Wirkung ist? Handeln, nicht reden.

Und wenn es etwas gibt, das VinoKilo anderen beibringen kann, dann ist es das Folgende:

Lifestyle-Startups können sich skalieren. Wenn wir an Start-ups denken, denken die meisten von uns an digitale Innovation, die eine Industrie durch beängstigende künstliche Intelligenz und unabhängige Maschinen, die bald die Welt beherrschen werden, transformiert. Das ist in vielerlei Hinsicht falsch. Start-ups im Lifestyle-Bereich können wirklich Erfolg in großem Maßstab zeigen. Acht Markteintritte in drei Jahren.

Soziale Unternehmer können skalieren. Die Vision, Secondhand zur ersten Wahl für jedermann zu machen, hilft, das Motiv der Nachhaltigkeit zu verstehen. Jedes Jahr werden Kleiderdeponien verbrannt, und die derzeitige Fast Fashion-Industrie ist ein riesiger Umweltverschmutzer. Soziale Unternehmen werden durch gesellschaftliche Probleme motiviert. VinoKilo unterstützt in erster Linie das Ziel der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung, nämlich verantwortungsbewusstes Produzieren und Konsumieren.

Entfernte Teams können skalieren. Während sie in Schweden saßen, wählten sich einige andere TeamMitglieder damals aus Hamburg, Amsterdam, Mainz und Sofia ein. Robin reiste gelegentlich nach London oder Afrika. Die Abgelegenheit eines Teams kann zu einem großen Vorteil werden. Das Vertrauen kann zu einer fruchtbareren TeamKultur führen.

Wage es, zu stören. Als alles begann, gab es in Deutschland weder einen Markt noch Wettbewerb für VintageKilo-Verkäufe. Viele Veranstaltungsorte und Eventmanager glaubten nicht an die Fusion von Vino und Kilo. Es war zu kompliziert für sie. Deshalb sei mutig genug, an Deine Idee zu glauben und Deinen eigenen Markt zu kreieren.


Older Post Newer Post


0 Kommentare


Leave a comment

Bitte beachte, dass Kommentare bestätigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden


German
German